Eine Kräuterschnecke für den Bienengarten am Gymnasium St. Xaver

Raphael Fecke (Gymnasium St. Xaver)


Der Projektkurs Technik und die Bienengarten AG arbeiten eng zusammen, um sowohl technologische als auch ökologische Bildung zu fördern. Diese Zusammenarbeit zeigt, wie unterschiedliche Fachbereiche synergetisch zusammenwirken können, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen – den Schutz der Bienen!
Die Bienengarten AG am St. Xaver hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Lebensraum für Bienen auf dem Schulgelände zu schaffen und zu pflegen. Die Lehrenden und Lernenden in der AG kümmern sich um die Anlage und Pflege des Bienengartens, beobachten die Bienenpopulation und betreiben aktive Aufklärungsarbeit innerhalb der Schulgemeinschaft über die Bedeutung von Bienen für das Ökosystem.
Parallel dazu beschäftigt sich der Projektkurs Technik mit der Entwicklung praktischer Lösungen für reale Probleme. Die Schülerinnen und Schüler dieses Kurses arbeiten an Projekten, die technologische Fertigkeiten mit kreativem Denken verbinden. In der Kooperation mit der Bienengarten AG haben sie die Möglichkeit, ihr technisches Wissen direkt anzuwenden und an einem konkreten, umweltbezogenen Projekt zu arbeiten. Im vorliegenden Fall wurden 700kg Kalksandstein und ca. 1400l Erde für eine Kräuterschnecke „verbaut“.
Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf der Entwicklung und Implementierung technischer Hilfsmittel, die die Arbeit der Bienengarten AG unterstützen. Hierzu gehören unter anderem:
• Automatisierte Bewässerungssysteme: Der Projektkurs Technik hat ein automatisiertes Bewässerungssystem entwickelt, das auf Sensoren basiert und die Feuchtigkeitswerte des Bodens überwacht. Dieses System sorgt dafür, dass die Pflanzen im Bienengarten stets optimal bewässert sind, was besonders in trockenen Sommermonaten von großer Bedeutung ist.
• Bienenbeobachtung und Datenanalyse: Mithilfe moderner Technologie wurden Kameras und Sensoren installiert, die das Verhalten der Bienen überwachen und Daten sammeln. Diese Daten werden anschließend analysiert, um Erkenntnisse über das Wohlbefinden der Bienen und mögliche Umweltveränderungen zu gewinnen.
• Bildungsinitiativen und Workshops: Die Technikschülerinnen und -schüler organisieren Workshops und Präsentationen, in denen sie ihr Wissen über die entwickelte Technologie und die gewonnenen Daten an die Mitglieder der Bienengarten AG und andere Interessierte weitergeben. Dies fördert nicht nur das technische Verständnis, sondern auch das Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge.
Die Kooperation zwischen dem Projektkurs Technik und der Bienengarten AG hat bereits tolle Ergebnisse hervorgebracht. Die Bepflanzung der Kräuterschnecke übernimmt wieder die Bienengarten AG. Zukünftig planen beide Gruppen, ihre Kooperation weiter zu intensivieren und neue Projekte zu entwickeln. Angedacht sind unter anderem die Integration erneuerbarer Energien, wie Solarenergie, zur Unterstützung der technischen Systeme sowie die Erweiterung der Bildungsinitiativen auf andere Schulen und Gemeinden.