Das Gänseblümchen als Winterblume

Gänseblümchen
Gänseblümchen blühen schon zu Beginn des Frühlings auf Rasen, Wiesen und am Wegesrand.

Das Gänseblümchen als Winterblume – Beim Gänseblümchen mögen uns Kindheit, Sommer, Blumenkränze, Liebesspiele, Badeanstalt in den Sinn kommen, doch weniger der Winter. Nicht weil heute, als wir den Artikel schreiben, ein später Wintereinbruch im April die Landschaft weiß gefärbt hat, nein, schon mit der Schneeschmelze im Februar sind uns die ersten Gänseblümchen neben Winterlingen und Schneeglöckchen begegnet.

Das Gänseblümchen als Winterblume

Schon mit der Schneeschmelze im Februar sind uns die ersten Gänseblümchen neben Winterlingen und Schneeglöckchen begegnet. So gesellt sich das Gänseblümchen zu den ersten Frühblühern. Es blüht das ganze Jahr hindurch bis in den November, wenn schon wieder der erste Schnee fällt. Ganz folgerichtig heißt unser heimisches Gänseblümchen Bellis perennis, Ausdauerndes Gänseblümchen.

Vermutlich hat das Gänseblümchen seinen deutschen Namen bekommen, weil es sich selbst auf den Wiesen halten konnte, die von den Schnäbeln der Gänse raspelkurz gerupft wurden. Ganz flach am Boden streckt es seine Blätter aus und braucht nicht lange, die kleinen Blüten in den Himmel zu strecken. So entkommt es heute sogar den Rasenmähern der eifrigsten Gärtner. Damit wurde es zu einer der häufigsten Blumen in unser direkten Umgebung, unscheinbar und doch von endloser Blühfreude.

Eine Blümelein aus hundert Blüten

Das Gänseblümchen als Winterblume
Gänseblümchen

Die Blüte des Gänseblümchens besteht als Korbblütler tatsächlich aus einer Komposition von 75 bis 125 winzigen Einzelblüten. Nur die äußeren für Korbblütler typischen Zungenblüten tragen die weißen Zungen, die Verliebte so gerne auszupfen und abzählen.

Archäophyten

Als vor Jahrtausenden die Menschen begannen, die nacheiszeitlichen Urwälder zu roden, um Wiesen und Felder anzulegen, da brachten sie mit dem Saatgut unbeabsichtigt viele Blumen mit, die wir heute als einheimisch betrachten. Pflanzen, die sich vor der Entdeckung Amerikas bei uns einbürgerten, nennt die Wissenschaft Archäophyten, die alten Pflanzen. Ihren Verbreitungsschwerpunkt haben die verschiedenen Arten der Gattung Gänseblümchen am Mittelmeer, doch nur Bellis Perennis konnte sich bei uns im Norden bisher dauerhaft halten.

Nutzbar als Salat oder Kapernersatz

Das Gänseblümchen ist essbar und einer der besonders frühen Wildsalate. Es eignet sich gut zur Dekoration. Besonders schmackhaft sind die jungen Pflanzenteile, während die älteren leicht bitter schmecken. Die Knospen lassen sich als Kapernersatz einlegen.

Mehr zum Gänseblümchen lesen sie in der Wikipedia.