CDU begleitet die kommunalpolitsche Themen wie gewohnt kritisch und unaufgeregt

Christdemokraten kümmern sich – Bad Driburg macht mobil

Bad Driburg. In einer Pressemitteilung von der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Marianne Strauß bezieht diese für die CDU Stellung zu den Themen Mobilität und Barrierefreiheit.

„Bad Driburg hat längst erkannt, dass Mobilität und Vernetzung wichtig für eine nachhaltige Stadtentwicklung sind. Dabei sollen alle Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Menschen mit Handicap, Radfahrer, Kraftfahrer sowie der öffentlichen Personennahverkehr gleichberechtigt Raum zur Verfügung haben,“ so Stauß in Ihrer Mitteilung. Weiter heißt es:

„Stadtumbau dauert seine Zeit.
Die CDU in Bad Driburg setzt sich seit langem für eine sogenannte Verkehrswende ein. Klar ist aber auch, dass nicht alles von jetzt auf gleich umgesetzt werden kann. Stadtentwicklung hört indes nie auf! Bad Driburg befindet sich mitten im städtebaulichen Umbruch. Viele Förderprojekte werden von der CDU mit Nachdruck unterstützt.“

Dazu gehöre es, Straßen und Wege weiter barrierefrei auszubauen. Strauß verweist beispielsweise auf die gesamte Fußgängerzone, die barrierefrei gestaltet wurde. Hinderliche Bordsteinkanten und Treppen gehörten dort schon längst der Vergangenheit an und erhöhten die Mobilität. Die Geschäfte seien alle ebenerdig und somit ereichbar. In den Neubaugebieten würde seit Jahren das Gleiche gelten. In Bad Driburg sind bzw. werden alle Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut. Noch bestehende Hindernisse sollen in Zukunft nach und nach beseitigt werden, so Strauß. Die CDU kümmere sich auch hier um weitere Verbesserungen.

Als weiteres Beispiel verweist sie auf das Projekt „Fußverkehrs-Check“, woran Bad Driburg derzeit teilnimmt. Hier solle eine nachhaltige Mobilitätsentwicklung Vorrang haben. Das „zu Fuß gehen“ soll insbesondere für mobilitätseingeschränkte Menschen und Schulkinder verbessert werden. „Die CDU begleitet die kommunalpolitsche Themen wie gewohnt kritisch und unaufgeregt“, so Strauß in Ihrer Presseerklärung.

Marianne Strauß verweist indes auf den Termin am 10. Februar 2020 ab 18 Uhr im Melanchthon-Haus Die Ergebnisse der Fußverkehrschecks sollen dann öffentlich vorgestellt werden. Dazu seien alle Interessierten herzlich eingeladen.