Ortschaften

Alhausen, Erpentrup, Herste, Langeland, Reelsen und Pömbsen mit Bad Hermannsborn wurden 1970 „eingemeindet“. Fünf Jahre später folgten Siebenstern, Dringenberg, Kühlsen und Neuenheerse. Die gesetzlichen Grundlagen der kommunalen Neugliederung schuf der Landtag. Am Anfang gab es natürlich Reibungspunkte, die mit Hilfe von „Patenonkeln“ nach Möglichkeit abgebaut wurden.

Bezirksausschüsse und ihre Vorsitzenden sorgen heute dafür, dass die Interessen der Ortsteile im Stadtparlament Gehör finden. Die Kernstadt und die Ortsteile leben inzwischen in einer weitgehend harmonischen Beziehung und profitieren voneinander.

Darüber und über die seltenen Male, dass es in dieser Beziehung knirscht, sowie über die Anstrengungen, Probleme aus der Welt zu schaffen, berichtet Bad Driburg im Blick.