Erpentrup

Rund 180 Einwohner hat das Dorf Erpentrup und wird meistens in einem Atemzug mit Langeland genannt. Das Gelände am Fuß östlich des Eggegebirges, das auch Hagebuttenland genannt wird, geht in Richtung Nordwesten allmählich in das des Teutoburger Waldes über. Der Breitenbach vereint sich hier mit der Emmer.

Die Tradition der Glasbläser und Glasschleifer, der Glashütten, die es seit 1532 in und um Bad Driburg gab, des mundgeblasenen und handgeformten Kristallglases hielt lange die Wald- oder Schauglashütte aufrecht. Hier findet man heute eine Heim- und Gartenausstellung.

Der Sportverein kooperiert mit Langeland, ebenso die Freiwillige Feuerwehr. Der Schützenverein kooperiert mit Langeland und Hohenbreden. Der Eggegebirgsverein EGV und die Deutsche Wanderjugend sind hier aktiv.

Das Dörfchen hatte früher eine eigene Schule, die den Unterricht in einer Kapelle abhielt. Um 1820 gab es neben Pferden und Rindern noch 300 Schafe. Als die Eisenbahn durch den Rehberg gebaut wurde, fanden viele Männer hier bezahlte Arbeit.

Neuerdings bietet ein privates Motorenmuseum Spezialitäten für Oldtimerfreunde und Motorenkenner an, vom kleinen Standmotor über den V-12-Motor einer Diesellok bis zur Turbine eines russischen Hubschraubers.

Die Entfernung von Bad Driburg beträgt 8,6 km, zu Fuß benötigt man 1 h 40 min, mit dem Fahrrad 35 min.

Das Dorf Erpentrup

Das Dorf Erpentrup

Das Dorf Erpentrup

Das Dorf Erpentrup

Das Dorf Erpentrup

Das Dorf Erpentrup