Bundesfreiwilligendienst an der Gesamtschule Bad Driburg – eine Erfolgsgeschichte soll fortgeschrieben werden

Bewerber für das kommende Schuljahr 2019/20 sind sehr willkommen

Bad Driburg. Luisa Bachmann und Benedict Hegener sind „Bufdis“. An der Gesamtschule Bad Driburg engagieren sich die beiden 19-jährigen Abiturienten gemeinsam ein Jahr lang im Bundesfreiwilligendienst (BFD).

„Im BFD können Menschen jeden Alters Dienst für die Allgemeinheit leisten“, erklärt Schulleiterin Brigitte Köhler-Thewes. Mit dem Bundesfreiwilligendienst, sagt sie, kann man Zeit überbrücken, etwa vor der Aufnahme eines Studiums, aber auch Erfahrung und Orientierung sammeln – eine Gelegenheit, die die Bundesfreiwilligendienstleistenden an der Gesamtschule gerne in Anspruch nehmen. So wie Luisa und Benedict. „Wir haben uns vor dem Bundesfreiwilligendienst an der Gesamtschule Bad Driburg erhofft, neue Erfahrungen insbesondere in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu erhalten sowie einen Einblick in das umfangreiche Tätigkeitsfeld eines Lehrers zu bekommen“, beschreibt Luisa ihre Erwartungen an den BFD. Auch Benedict schätzt das Bundesfreiwilligendienstjahr als wertvolle Orientierungsphase: „Nach meinem Abitur nahm ich mir bewusst Zeit und startete nicht direkt in ein Studium. Ich war mir letztes Jahr um diese Zeit noch unsicher über meine zukünftige Berufswahl, daher bot sich ein FSJ oder ein Bundesfreiwilligendienst an. So war es mir zudem möglich, etwas Geld für mein Studium anzusparen und bekam gleichzeitig den Vorteil, mir für mein künftiges Studium die Wartezeit mit zwei Wartesemestern anrechnen zu lassen. Fast am Ende meiner Zeit kann ich festhalten, dass mir der Bundesfreiwilligendienst an der Gesamtschule viel Positives gebracht hat. Allen voran natürlich die Erfahrung des allzu bekannten Schulalltags „hinter den Kulissen“, der einerseits einige Klischees erfüllt, doch trotzdem eine ganz andere Seite zum Vorschein bringt. Nun ist es mir möglich allein den vielen organisatorischen und pädagogischen Aufwand nachvollziehen, der einem zuvor kaum ersichtlich war. Zusätzlich wurde mein Selbstbewusstsein durch meine Tätigkeit gefördert und meine Überlegungen, den Beruf des Lehrers in der Zukunft auszuführen, gefestigt. Durch den BFD bekam ich die Möglichkeit zahlreiche neue Dinge kennenzulernen und umfangreiche Erfahrungen zu vielfältigen Bereichen zu erhalten.“

Luisas und Benedicts Einsatz im Unterricht wie in den vielfältigen Angeboten im Ganztagsbereich ist für die Gesamtschule ein großes Plus. „Vom Betreuen und Unterstützen der Schüler im individuellen Lernprozess, dem Fördern einzelner Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung oder beim Schülerservice in der Mensa, bis hin zum Durchführen vielfältiger Mittagsangebote und dem Begleiten von Ausflügen“, beschreibt Frau Köhler-Thewes die facettenreichen Aufgabenbereiche der Bundesfreiwilligendienstleistenden und betont gleichzeitig die Wichtigkeit der zusätzlichen Unterstützung an der Gesamtschule Bad Driburg. „Die Aufgabenvielfalt ist spannend und herausfordernd zugleich. Es besteht zudem immer die Möglichkeit, individuelle Stärken einzubringen. Besonders Spaß machen mir dabei die vielen Interaktionen mit den Schülern, für die man ein Ansprechpartner bei Problemen während des Unterrichts und in den Pausen wird. Es ist immer ein schönes Gefühl, zu wissen, dass man anderen mit seiner Tätigkeit helfen kann“, stellt Benedict Hegener heraus. Aussagen, die auch Luisa nur bestätigen kann: „Ich war zusätzlich in der Sprachfördergruppe tätig, in der wir Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund bei der Erweiterung ihrer Deutschkenntnisse unterstützen. Es ist schön zu sehen, wie die Kinder und Jugendlichen mit unserer Hilfe jeden Tag sicherer im Umgang mit der deutschen Sprache werden. Gleichzeitig bin ich über unseren intensiven Austausch über die unterschiedlichsten Kulturen begeistert. Besonders viel Spaß machte mir ebenso der „Darstellen und Gestalten“-Kurs des Jahrganges 10, bei dem ich umfangreich mitwirken durfte. Außerdem hat mir der Umgang mit den Kollegen viel Spaß bereitet und ich wurde herzlich aufgenommen.“ Begleitet werden die Bundesfreiwilligendienstleistenden durch regelmäßig stattfindende Seminare. Im Rahmen dieser können sie man sich mit anderen Jugendlichen treffen, sich austauschen und an seiner eigenen Persönlichkeitsentwicklung arbeiten, stellt Benedict heraus. „Diese Seminare sind auch immer ereignisreich und etwas, worauf man sich durchaus freuen kann.“

Zweifellos ist der Bundesfreiwilligendienst an der Gesamtschule Bad Driburg zu einer Erfolgsgeschichte geworden, die unbedingt fortgeschrieben werden muss. So möchte die Stadt Bad Driburg als Schulträger auch im kommenden Schuljahr zwei Stellen im BFD gerne besetzen. Einem Wunsch, dem sich Frau Köhler-Thewes nur allzu gern anschließt: „Wir würden uns freuen, wenn wir erneut engagierte und helfende Hände an unserer Schule begrüßen dürfen.“

Weitere Informationen zur Einsatzstelle finden Sie unter:
www.gesamtschule-bda.de
Bewerbungen richten Sie bitte an:
Stadtverwaltung Bad Driburg, Personalamt, Am Rathausplatz 2, 33014 Bad Driburg.

Bilduntertitel:
Benedict Hegener (links) und Luisa Bachmann (rechts) schätzen ihre verantwortungsvolle und überaus abwechslungsreiche Aufgabe im Rahmen des Bundesfrewilligendienstes an der Bad Driburger Gesamtschule.